3. Oktober 1996
Dankbarkeit und Verpflichtung der Deutschen

Fernsehansprache anlässlich des Tags der Deutschen Einheit


Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

unser Nationalfeiertag, der 3. Oktober, ist ein Tag der Freude und der Dankbarkeit. Die Wiedervereinigung vor sechs Jahren war einer der ganz großen Augenblicke unserer Geschichte. Die Einheit in Frieden und Freiheit ist das Unterpfand für eine gute und glückliche Zukunft aller Deutschen.

Seit 1990 haben wir mit vereinten Kräften schon vieles erreichen können. Unsere gemeinsamen Leistungen beim Aufbau in den neuen Bundesländern werden überall auf der Welt anerkannt und bewundert. Unser Ansehen in der Welt verdanken wir nicht zuletzt jenen mutigen Männern und Frauen, die im Herbst 1989 in der DDR für die Freiheit demonstrierten. Auch darauf können wir gemeinsam stolz sein.

Jeder weiß, dass im vereinten Deutschland noch sehr viel zu tun bleibt. Der Aufbau in den neuen Bundesländern wird noch Jahre dauern und große Anstrengungen erfordern. Jeder spürt zugleich, dass sich die Welt um uns herum schnell und tiefgreifend verändert. Andere Länder haben einschneidende Maßnahmen beschlossen, um ihre Wirtschaft und ihre Gesellschaft auf das nächste Jahrhundert vorzubereiten.

Als eine führende Exportnation müssen auch wir Deutschen alles tun, um unser Land für die Herausforderungen der Zukunft fit zu machen. Nur so schaffen wir die Grundlage für neue und sichere Arbeitsplätze. Nur so festigen wir die Fundamente unseres Sozialstaates für kommende Zeiten und kommende Generationen.

Vor uns liegt kein bequemer Weg. Die dramatischen Veränderungen in der Welt, in Europa und bei uns in Deutschland stellen uns vor große Aufgaben -und sie bieten uns viele neue Chancen. Wir müssen deshalb beherzt anpacken, und wir dürfen keine Zeit verlieren! Ohne Leistung und Verantwortung gibt es keinen Wohlstand und keine Sicherheit. Wer auf die Hilfe der Gemeinschaft angewiesen ist, der wird selbstverständlich auch in Zukunft Hilfe erfahren.

Liebe Landsleute, wir haben auf unserem Weg in die Welt von morgen allen Grund zur Zuversicht. Besinnen wir uns auf unsere Stärken! Mit Mut, Tatkraft und Beharrlichkeit werden wir an unser Ziel gelangen - genauso, wie wir vor sechs Jahren die Einheit unseres Vaterlands erreicht haben. Deutschland ist trotz aller Probleme ein wohlhabendes Land. Wenn wir alle uns anstrengen, wird es so bleiben. Denn der wahre Reichtum unseres Landes sind die Menschen - Ihr Fleiß und Ihre Ideen, Ihr Können und Ihre Hilfsbereitschaft.

Uns verbindet eine jahrhundertealte Geschichte, unsere Muttersprache und unsere Kultur. Aus den Erfahrungen der Vergangenheit lernen wir, aus der Erinnerung an das Gute schöpfen wir Kraft. Am wichtigsten ist unser fester Wille, die Zukunft miteinander zu gestalten - eine Zukunft in Frieden und Freiheit für Deutschland und Europa. Gott schütze unser deutsches Vaterland!

Quelle: Bulletin des Presse- und Informationsamts der Bundesregierung Nr. 78 (8. Oktober 1996).