Ostverträge 1970-1973

In den Ostverträgen bekannten sich die Vertragspartner zur Unverletzbarkeit der bestehenden Grenzen —der Oder-Neiße-Linie als Westgrenze Polens und der Grenze zwischen der DDR und der Bundesrepublik —, zum Gewaltverzicht und zur Zusammenarbeit auf verschiedenen Gebieten. In einem wesentlich auf Initiative der CDU/CSU dem Moskauer Vertrag beigegebenen "Brief zur deutschen Einheit" wurde festgelegt, dass die Vereinbarungen nicht dem Ziel widersprechen, "auf einen Zustand des Friedens in Europa hinzuwirken, in dem das deutsche Volk in freier Selbstbestimmung seine Einheit wiedererlangt". Die deutsche Frage blieb damit offen.

Vereinbarungen

In den Ostverträgen bekannten sich die Vertragspartner zur Unverletzbarkeit der bestehenden Grenzen —der Oder-Neiße-Linie als Westgrenze Polens und der Grenze zwischen der DDR und der Bundesrepublik —, zum Gewaltverzicht und zur Zusammenarbeit auf verschiedenen Gebieten. In einem wesentlich auf Initiative der CDU/CSU dem Moskauer Vertrag beigegebenen "Brief zur deutschen Einheit" wurde festgelegt, dass die Vereinbarungen nicht dem Ziel widersprechen, "auf einen Zustand des Friedens in Europa hinzuwirken, in dem das deutsche Volk in freier Selbstbestimmung seine Einheit wiedererlangt". Die deutsche Frage blieb damit offen.